Eines der größten, in regelmäßigen Abständen, stattfindendes Sportereignis in der Stadt Wiesmoor hat am Wochenende wieder ihren krönenden Abschluss gefunden. 

Die jährliche Sportwoche unseres Nachbarn VfL Mullberg. Keine andere Fußball-Sportwoche in unserer Region hat mittlerweile eine solche Tradition und Anziehungskraft, wie die immer wieder mit großem Einsatz, toller Organisation und Vielfältigkeit ausgetragene Veranstaltung unserer Freunde aus Mullberg. 

Unsere 1. Herren waren dort genauso wie unsere 2. Herren erfolgreich im Einsatz. Zudem nahm unsere 4. Herren mit einem Teilerfolg am Kleinfeldturnier teil. Aber was bei solch einem Tratidionellen Turnier natürlich nicht fehlen darf, ist eine Traditionsmannschaft. Und deshalb war der VfB zur besten Fußballzeit, Sonntags 14 Uhr mit seiner Traditionself eingeladen, gegen die Meisterelf der 2. Herren des VfL Mullberg aus dem Jahr 2008/09 ein Jubiläums-Spiel auszutragen.

Vor Spielbeginn einigte man sich auf 2 x 40 Minuten Spielzeit, was dazu führte, das unser Gegner vor dem Anpfiff mehr Zeit hatte, alte „Getränke Traditionen“ erfolgreich aufleben zu lassen. 

Ich dagegen hatte mehr damit zu tun, unserem Team eine effektive Spielweise mit auf dem Weg zu geben. Da unser Planmäßiger Teammanager Mirko Hellmers beruflich bedingt nicht vor Ort- und ich verletzungbedingt nicht einsatzfähig war, lag dies in meinem Aufgabenbereich. 

Aber eigentlich brauchten sie meine Worte kaum, denn jeder in unserem Team spielte seinen Part, wir er es schon seit ewiger Zeit macht. Und da wir ausnahmslos gute Fußballer in unserem Reihen hatten, machten es auch alle so super gut, das die Truppe meine Betreuung eigentlich nur für die Ein- und Auswechselungen benötigte.

Das uns durch Christian Krause dann auch nach einigen zuvor vergebenen Torchancen in der 22. Minute das 0:1gelang, kann man als verdiente Führung bezeichnen. Doch wer dachte, der Bann sei gebrochen, sah sich getäuscht. Mullberg spielte sich immer ruhiger und genauer die Bälle zu - und wir schauten zu. Dadurch gelang nach 27 Minuten der verdiente Ausgleich. Schon zuvor wäre „Charly“ Schoon bei uns im Tor beinahe durch zwei Weitschüße aus jeweils 35 Meter bezwungen worden. Aber einmal knapp drüber, und einmal mit den Fingerspitzen dran, verhinderten schon frühzeitiger den Ausgleichstreffer. Doch wir blieben weiter im Vorwärtsmodus. Immer wieder angetrieben von Michael Schoone, und später Sven Lübbers kreirten wir weiterhin schöne Angriffe. Einen diese Vorstöße vollendete Matthias Gerjets zum 1:2 in der 29. Minute. Neben Gerjets agierte seit vielen Jahren auch wieder Christian Motzki im VfB Angriff. Sein hoher Einsatzwille wurde leider nicht von einem Torerfolg gekrönt, machte aber Lust auf mehr.

Ihr Debüt in der Traditionself gaben übrigens neben den erwähnten Motzki, Schoone und Krause zudem „Lilli“ Burmeister und Marco Roß.

Das 1:2 Halbzeitergebnis war natürlich ganz in unserem Sinne. Wir wechselten noch einmal durch, und ich stellte die Mannschaft auf die 2. Halbzeit ein. Meine Worte „macht weiter so“ hat aber, glaube ich, keiner so richtig wahrgenommen.

Mullberg hielt in der Pause an ihrer „Getränke Tradition“ fest, was sich aber auch in der 2. Halbzeit nicht negativ auf die Leistung der einzelnen Spieler auswirken sollte. Gewachsene Strukturen sollte man ja bekanntlich auch nicht zerstören, wenn sie denn auch einmal erfolgreich waren (siehe Meisterschaft 2008/09). 

Aber ich muß sagen, das aus unserer Wasserkiste auch einiges getrunken wurde. Wobei das evtl. auch damit zusammenhing, das der Weg zu Alternativgetränken in der Halbzeitpause für den einen oder anderen einen zu großen läuferischen Aufwand bedeutet hätte. 

Sei es drum. Gut gestärkt ging es für beide Mannschaften in die zweite Halbzeit, in der wir  optisch etwas überlegener agierten, aber auch dafür sorgten, das in der Statistik die Zahl unserer Abseitstellungen in den zweitstelligen Bereich schnellte. Die Mullberger standen in der Abwehr geschickt, und versuchten nach wie vor mit Anfangs viel Ballbesitz in der Abwehrreihe dann „blitzschnelle“ Konter vorzutragen, wobei einer in der 68. Minute auch zum Ausgleichstreffer führte. Die Freude bei den Platzherren war natürlich riesengroß. Das man aber auch solche Spiele gerne Gewinnen möchte, zeigten die letzten Minuten, wo wir unsererseits Angriff auf Angriff in Richtung Mullberger Tor vortrugen, die aber allesamt ohne erfolgreichen Abschluss blieben.

Nach guter Fußballunterhaltung wurde diese Partie dann nach 80 Minuten mit einem gerechten 2:2 vor immerhin über 100 Zuschauern abgepfiffen. Alle Beteiligten hatten viel Spaß an dieser Begegnung, und die VfB-Traditionself bedankt sich ausdrücklich beim VfL Mullberg für diese Einladung, und natürlich für den Getränkegutschein, der uns als Antrittsprämie ausgehändigt wurde. 

Das dieser Gutschein nicht ganz ausreichte, lag dann wiederum an der „Getränke Tradition NACH dem Spiel“ der Traditionself. Diese wurde von uns aber gerne durch eigene finanzielle Mittel ausgeglichen, so das es, bedingt auch durch die gute Atmosphäre und guten Gespräche etwas später als geplant zurück in die Hauptstadt ging.

Eingesetzte Spieler:

 

„Charly“ Schooon, Matthias Bullmann, „Lilli“ Burmeister, Jens Duitsmann, Ralf Fahnster, Matthias Gerjets, Jens v. Harten, Robert Huisman, Christian Krause, Wilko Kruse, Sven Lübbers, Christian Motzki, Marco Roß, Christoph Schäfer, „Gumbo“ Schoon, Michael Schoone

Als Betreuer des Teams fungierte Focko Schoon

 

Für die Traditionself

Focko Schoon

 

 
   

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Informationen

DMC Firewall is developed by Dean Marshall Consultancy Ltd